TRAUMZIELE ERLEBEN

TRAUMZIELE ERLEBEN

Sollten Sie in der Dominikanischen Republik plötzlich einen unbändigen Drang verspüren, selbst durch die Straßen oder barfuß im feinen Sand zu tanzen, wundern Sie sich nicht: Der Rhythmus-Funke springt hier schnell auch auf Sie über!

Wer die Dominikaner*innen beim Merengue-Tanzen beobachtet, sieht in viele glückliche Gesichter. Die Tanzenden brauchen nicht viel Platz: Die Schritte sind relativ klein, der Drehradius ist überschaubar. Alle tanzen unter freiem Himmel, und es wird munter drauflosgeflirtet. Wer keinen Merengue tanzen kann, wird es schwer haben, eine Frau zu finden, heißt es hier. Dabei galt er noch im 19. Jahrhundert als »vulgärer Bauerntanz«. Erst nachdem der damalige Präsident Rafael Leónidas Trujillo Molina Merengue zur Nationalmusik erklärte, verbreitete er sich in den 1930er-Jahren rasend schnell. Einwandernde brachten ihn mit in die USA, wo er in den 1960er-Jahren die Pop- und Hip-Hop-Szene beeinflusste. 1987 löste der Film »Dirty Dancing« schließlich einen wahren Hype aus: Paare auf der ganzen Welt spielten die berühmten Tanzszenen der Hauptfiguren Baby und Johnny nach.

Wer die Dominikaner*innen beim Merengue-Tanzen beobachtet, sieht in viele glückliche Gesichter. Die Tanzenden brauchen nicht viel Platz: Die Schritte sind relativ klein, der Drehradius ist überschaubar. Alle tanzen unter freiem Himmel, und es wird munter drauflosgeflirtet. Wer keinen Merengue tanzen kann, wird es schwer haben, eine Frau zu finden, heißt es hier. Dabei galt er noch im 19. Jahrhundert als »vulgärer Bauerntanz«. Erst nachdem der damalige Präsident Rafael Leónidas Trujillo Molina Merengue zur Nationalmusik erklärte, verbreitete er sich in den 1930er-Jahren rasend schnell. Einwandernde brachten ihn mit in die USA, wo er in den 1960er-Jahren die Pop- und Hip-Hop-Szene beeinflusste. 1987 löste der Film »Dirty Dancing« schließlich einen wahren Hype aus: Paare auf der ganzen Welt spielten die berühmten Tanzszenen der Hauptfiguren Baby und Johnny nach.

Karibik & Mittelamerika ab Dominikanische Republik Möchten Sie in der Karibik und in Mittelamerika nach Herzenslust tanzen? Dann ist dieser zweiwöchige Urlaub mit AIDAluna perfekt. Jetzt HIER klicken und buchen!

Karibik & Mittelamerika ab Dominikanische Republik Möchten Sie in der Karibik und in Mittelamerika nach Herzenslust tanzen? Dann ist dieser zweiwöchige Urlaub mit AIDAluna perfekt. Jetzt HIER klicken und buchen!

Mit wesentlich langsameren und fließenden Bewegungen wird Bachata enger getanzt als Merengue, was ihr eine gewisse Sinnlichkeit und Tragik verleiht. Die Lieder handeln oft von unerfüllter Liebe, wobei der Tanz das Flehen und Werben zum Ausdruck bringt. Bachata-Musik war in den 1960er-Jahren zunächst für Gitarrentrios und später für weitere Instrumente wie Bongo, Bass und Güira gedacht. Der Tanz selbst entwickelte sich dann aus einer Form des kubanischen Boleros heraus. Wie Merengue galt auch Bachata zunächst als sündig und stand – ähnlich der lateinamerikanischen Cumbia oder dem Rock ’n’ Roll in den USA – für Armut und Kriminalität. Als die Musik jedoch in den 1990er-Jahren vermehrt im Radio gespielt wurde, wuchsen die Beliebtheit und die gesellschaftliche Akzeptanz. So entstand neben dem Merengue ein zweiter Nationaltanz – in einer noch erotischeren Variante.

Mit wesentlich langsameren und fließenden Bewegungen wird Bachata enger getanzt als Merengue, was ihr eine gewisse Sinnlichkeit und Tragik verleiht. Die Lieder handeln oft von unerfüllter Liebe, wobei der Tanz das Flehen und Werben zum Ausdruck bringt. Bachata-Musik war in den 1960er-Jahren zunächst für Gitarrentrios und später für weitere Instrumente wie Bongo, Bass und Güira gedacht. Der Tanz selbst entwickelte sich dann aus einer Form des kubanischen Boleros heraus. Wie Merengue galt auch Bachata zunächst als sündig und stand – ähnlich der lateinamerikanischen Cumbia oder dem Rock ’n’ Roll in den USA – für Armut und Kriminalität. Als die Musik jedoch in den 1990er-Jahren vermehrt im Radio gespielt wurde, wuchsen die Beliebtheit und die gesellschaftliche Akzeptanz. So entstand neben dem Merengue ein zweiter Nationaltanz – in einer noch erotischeren Variante.