MOMENTE SPÜREN

UNSERE CREW IN DER WERFT

Wissen Sie eigentlich, wie ein AIDA Schiff auf den allerersten Einsatz vorbereitet wird? Viele Crew-Mitglieder sind bereits auf der Meyer Werft, um die Indienststellung unserer jüngsten Kussmundschönheit zu begleiten. Bevor AIDAcosma nach Eemshaven gefahren ist, haben wir uns in Papenburg mit vier von ihnen getroffen. Sie erzählen von ihren aktuellen Aufgaben – und wie sich diese von der Arbeit auf dem Meer unterscheiden.

MOMENTE SPÜREN

UNSERE CREW IN DER WERFT

Wissen Sie eigentlich, wie ein AIDA Schiff auf den allerersten Einsatz vorbereitet wird? Viele Crew-Mitglieder sind bereits auf der Meyer Werft, um die Indienststellung unserer jüngsten Kussmundschönheit zu begleiten. Bevor AIDAcosma nach Eemshaven gefahren ist, haben wir uns in Papenburg mit vier von ihnen getroffen. Sie erzählen von ihren aktuellen Aufgaben – und wie sich diese von der Arbeit auf dem Meer unterscheiden.

AIDAcosma WIRD BELADEN

»Ich weiß gar nicht mehr genau, wie ich bei AIDA gelandet bin«, lacht Patrick Jahn. »Nach sieben Jahren in der Sternegastronomie brauchte ich einfach eine andere Erfahrung.« Der Head of Food & Beverages begann seine ganz persönliche AIDA Geschichte 2012 als Koch im Selection Restaurant auf AIDAvita. Heute leitet er einen der größten operativen Bereiche an Bord von AIDAcosma, etwa 760 Mitarbeitende arbeiten für ihn. Auf dem Schiff ist Patrick für die Prozesse in sämtlichen F&B-Abteilungen verantwortlich – von der Bordküche über die Bars bis hin zur kompletten gastronomischen Versorgung. Eine Mammutaufgabe! Unterstützt wird er dabei vom Küchenchef, dem F&B Manager und dem Provision Master.

Patrick ist Neubau-Neuling – die ersten Tage lief er staunend über die Werft und das Schiff. Trotzdem kam er schnell mit seinen Aufgaben zurecht, die hier sogar noch breiter gefächert sind: Jetzt organisiert er die Warenübernahme und -verteilung für fast alle Fachbereiche. Dazu gehören in Papenburg auch sogenannte Non-Food-Artikel und alles Notwendige für die Crew, wie Duschgel, Papiertücher, Bettwäsche oder Druckerpapier. Eine weitere riesige Lieferung mit Möbeln und zusätzlichem Equipment plant er für Bremerhaven: Dort wird AIDAcosma nach der Ems-Überführung weiter auf ihren Einsatz vorbereitet. Alle Bestellungen werden von Patricks Team sortiert und in der Reihenfolge, in der sie benötigt werden, aufs Schiff gebracht. »Wenn zum Beispiel ab Tag X an Bord gekocht wird, sollten vorher das Kochgeschirr, die Teller und das Besteck geladen werden«, erklärt er uns schmunzelnd. »Wir müssen also wissen, wann Restaurants vorbereitet werden können und welche Bereiche freigegeben sind.« Denn die Abnahme der Bars und Restaurants übernimmt Patrick am Ende ebenfalls.

EINFACH SAUBER!

Im Gegensatz zu den F&B- und vielen anderen Bereichen an Bord von AIDAcosma ist es in der Wäscherei erstaunlich ruhig – und alles sieht fast fertig aus. Große Waschmaschinen stehen in einer Reihe, mächtige Trockner befinden sich auf der nächsten Ebene. Dieser Ort ist das Reich von January Domingo, genannt Jan. Vor 14 Jahren heuerte der Philippiner bei AIDA als Kabinensteward an, zwei Beförderungen später arbeitet er als Executive Housekeeper Laundry. AIDAcosma ist seine achte Indienststellung.

Momentan gehören die Inbetriebnahme und das Testen der Maschinen zu seinen Aufgaben. Dazu zählen vor allem besagte Waschmaschinen und Trockner. Das Registrieren der RFID-Chips fällt ebenfalls in seinen Zuständigkeitsbereich. »Sie sind in den Wäsche- und Kleidungsstücken eingearbeitet und machen uns die Inventur leichter. Wir müssen nicht mehr alles per Hand zählen«, erklärt Jan. Ebenso praktisch ist das System für die Crew: Jedem Namen sind die Größe oder die Art der Kleidung zugeordnet. So kann der Uniform Conveyor über die Vorlage der Crew-Karte immer das Richtige ausgeben. Später an Bord trägt Jan die Verantwortung für die tägliche Reinigung und Kontrolle der Textilien – von der Bettwäsche über Handtücher bis hin zur Wäsche der Gäste. »Ich mag alle Aspekte meines Jobs, insbesondere die Abwechslung und das Arbeiten mit vielen unterschiedlichen Menschen«, erzählt er uns.

AIDAcosma WIRD BELADEN

»Ich weiß gar nicht mehr genau, wie ich bei AIDA gelandet bin«, lacht Patrick Jahn. »Nach sieben Jahren in der Sternegastronomie brauchte ich einfach eine andere Erfahrung.« Der Head of Food & Beverages begann seine ganz persönliche AIDA Geschichte 2012 als Koch im Selection Restaurant auf AIDAvita. Heute leitet er einen der größten operativen Bereiche an Bord von AIDAcosma, etwa 760 Mitarbeitende arbeiten für ihn. Auf dem Schiff ist Patrick für die Prozesse in sämtlichen F&B-Abteilungen verantwortlich – von der Bordküche über die Bars bis hin zur kompletten gastronomischen Versorgung. Eine Mammutaufgabe! Unterstützt wird er dabei vom Küchenchef, dem F&B Manager und dem Provision Master.

Patrick ist Neubau-Neuling – die ersten Tage lief er staunend über die Werft und das Schiff. Trotzdem kam er schnell mit seinen Aufgaben zurecht, die hier sogar noch breiter gefächert sind: Jetzt organisiert er die Warenübernahme und -verteilung für fast alle Fachbereiche. Dazu gehören in Papenburg auch sogenannte Non-Food-Artikel und alles Notwendige für die Crew, wie Duschgel, Papiertücher, Bettwäsche oder Druckerpapier. Eine weitere riesige Lieferung mit Möbeln und zusätzlichem Equipment plant er für Bremerhaven: Dort wird AIDAcosma nach der Ems-Überführung weiter auf ihren Einsatz vorbereitet. Alle Bestellungen werden von Patricks Team sortiert und in der Reihenfolge, in der sie benötigt werden, aufs Schiff gebracht. »Wenn zum Beispiel ab Tag X an Bord gekocht wird, sollten vorher das Kochgeschirr, die Teller und das Besteck geladen werden«, erklärt er uns schmunzelnd. »Wir müssen also wissen, wann Restaurants vorbereitet werden können und welche Bereiche freigegeben sind.« Denn die Abnahme der Bars und Restaurants übernimmt Patrick am Ende ebenfalls.

EINFACH SAUBER!

Im Gegensatz zu den F&B- und vielen anderen Bereichen an Bord von AIDAcosma ist es in der Wäscherei erstaunlich ruhig – und alles sieht fast fertig aus. Große Waschmaschinen stehen in einer Reihe, mächtige Trockner befinden sich auf der nächsten Ebene. Dieser Ort ist das Reich von January Domingo, genannt Jan. Vor 14 Jahren heuerte der Philippiner bei AIDA als Kabinensteward an, zwei Beförderungen später arbeitet er als Executive Housekeeper Laundry. AIDAcosma ist seine achte Indienststellung.

Momentan gehören die Inbetriebnahme und das Testen der Maschinen zu seinen Aufgaben. Dazu zählen vor allem besagte Waschmaschinen und Trockner. Das Registrieren der RFID-Chips fällt ebenfalls in seinen Zuständigkeitsbereich. »Sie sind in den Wäsche- und Kleidungsstücken eingearbeitet und machen uns die Inventur leichter. Wir müssen nicht mehr alles per Hand zählen«, erklärt Jan. Ebenso praktisch ist das System für die Crew: Jedem Namen sind die Größe oder die Art der Kleidung zugeordnet. So kann der Uniform Conveyor über die Vorlage der Crew-Karte immer das Richtige ausgeben. Später an Bord trägt Jan die Verantwortung für die tägliche Reinigung und Kontrolle der Textilien – von der Bettwäsche über Handtücher bis hin zur Wäsche der Gäste. »Ich mag alle Aspekte meines Jobs, insbesondere die Abwechslung und das Arbeiten mit vielen unterschiedlichen Menschen«, erzählt er uns.

EIN BLICK INS SCHIFF

Wie sieht es eigentlich jetzt hinter den Kulissen von AIDAcosma aus? Sehen Sie es sich gern selbst einmal an: Patrick Jahn zeigt Ihnen im Video den aktuellen Baustatus der Restaurants an Bord unseres jüngsten Schiffs.

DAS TEAM IM HINTERGRUND

Noch wird an Bord von AIDAcosma emsig gebaut. Deshalb gilt hier überall: »Safety first!« Sicherheitsschuhe und Schutzhelme sind also Pflicht. »Vorsicht, da hängen Kabel von der Decke«, ertönt direkt ein warnender Ruf von Ingolf Sawatzki. »Einmal die Köpfe einziehen, bitte!« Ganz schön aufregend! Für Ingolf allerdings längst nicht so sehr wie für andere, die das erste Mal dabei sind. Der Engine Storekeeper ist bereits seit mehr als 25 Jahren bei AIDA und ein alter Hase, wenn es um Neubauten geht: »Meine erste Indienststellung war 2002 die von AIDAvita«, verrät er.

Ingolf ist normalerweise für die Bestellung von Ersatzteilen und Verbrauchsmaterialien der technischen Bereiche verantwortlich. »Außerdem können wir in unserer Maschinenwerkstatt oder direkt am Schiff fast alles, was metallisch ist, reparieren«, erzählt er. »Im besten Falle bekommen die Gäste aber nichts von uns mit.« Jetzt in der Werft kümmert er sich um die Erstausrüstung des technischen Departments, bestellt Werkzeuge, Materialien, Ersatzteile. »Kommt die ganze Warenflut dann an, wird es für uns richtig interessant«, lacht er. »Dann muss alles den Bereichen entsprechend separiert und nach Baufortschritt oder den Anforderungen bereitgestellt werden, bevor es an Bord kommt.« Während der letzten Probefahrten räumt Ingolf die Lager ein und macht die Werkstatt so schnell wie möglich einsatzbereit. Dabei wird er gar nicht als Engine Storekeeper an Bord gehen – Mitte Dezember steigt er zum Facility Manager auf.

DIE GUTE SEELE DER CREW

Wenn es darum geht, die Crew an Bord zu holen und das Eintreffen der Kolleginnen und Kollegen zu koordinieren, schlägt die Stunde von Assistant Crew Purser Jacklyn Rigonan. Zusammen mit der Personalabteilung wickelt sie die Transfers ab und prüft, ob alle benötigten Zertifikate, Visa oder Impfungen vorliegen. Außerdem ist sie immer für die Crew ansprechbar und plant gemeinsam mit dem Speaker’s Committee die Team-Events. Jetzt während der Indienststellungsphase muss sie wegen des Flaggenwechsels zusätzliche Dinge beachten: Bis zur offiziellen Übergabe an AIDA gehört AIDAcosma zur Meyer Werft. Erst danach fährt sie wie ihre Schwestern unter italienischer Flagge. Dafür stellt Jacklyn weitere Dokumente zusammen. Zudem müssen wegen COVID-19 Quarantänevorgaben eingehalten und regelmäßige PCR-Tests durchgeführt werden. Mit solchen Aufgaben hatte sie keine Berührungspunkte, als sie vor fünf Jahren ihre erste Stelle als Barkraft bei AIDA antrat. Nach ihrer Entscheidung, in die Administration zu wechseln, absolvierte sie parallel zum Job ein sogenanntes Cross-Training und wurde befördert.

Zur See wollte sie früher nie: »Eigentlich neige ich zur Seekrankheit«, lacht sie. »Nach der Zusage wollte ich es aber ausprobieren. Mit AIDAvita und meinen ersten Routen hatte ich richtig Glück. Es ging nach Norwegen und in die Karibik.« Und seekrank ist sie auch nicht geworden. Vielleicht ist der Grund dafür ein kleines Ritual ihres Bruders? »Er ist Missionar unserer Kirche. Wenn ich vor einem Einsatz meine Familie zu Hause auf den Philippinen besuche, segnet er mich immer, bevor ich wieder abreise. Danach fühle ich mich sicher und geschützt.«

DAS TEAM IM HINTERGRUND

Noch wird an Bord von AIDAcosma emsig gebaut. Deshalb gilt hier überall: »Safety first!« Sicherheitsschuhe und Schutzhelme sind also Pflicht. »Vorsicht, da hängen Kabel von der Decke«, ertönt direkt ein warnender Ruf von Ingolf Sawatzki. »Einmal die Köpfe einziehen, bitte!« Ganz schön aufregend! Für Ingolf allerdings längst nicht so sehr wie für andere, die das erste Mal dabei sind. Der Engine Storekeeper ist bereits seit mehr als 25 Jahren bei AIDA und ein alter Hase, wenn es um Neubauten geht: »Meine erste Indienststellung war 2002 die von AIDAvita«, verrät er.

Ingolf ist normalerweise für die Bestellung von Ersatzteilen und Verbrauchsmaterialien der technischen Bereiche verantwortlich. »Außerdem können wir in unserer Maschinenwerkstatt oder direkt am Schiff fast alles, was metallisch ist, reparieren«, erzählt er. »Im besten Falle bekommen die Gäste aber nichts von uns mit.« Jetzt in der Werft kümmert er sich um die Erstausrüstung des technischen Departments, bestellt Werkzeuge, Materialien, Ersatzteile. »Kommt die ganze Warenflut dann an, wird es für uns richtig interessant«, lacht er. »Dann muss alles den Bereichen entsprechend separiert und nach Baufortschritt oder den Anforderungen bereitgestellt werden, bevor es an Bord kommt.« Während der letzten Probefahrten räumt Ingolf die Lager ein und macht die Werkstatt so schnell wie möglich einsatzbereit. Dabei wird er gar nicht als Engine Storekeeper an Bord gehen – Mitte Dezember steigt er zum Facility Manager auf.

DIE GUTE SEELE DER CREW

Wenn es darum geht, die Crew an Bord zu holen und das Eintreffen der Kolleginnen und Kollegen zu koordinieren, schlägt die Stunde von Assistant Crew Purser Jacklyn Rigonan. Zusammen mit der Personalabteilung wickelt sie die Transfers ab und prüft, ob alle benötigten Zertifikate, Visa oder Impfungen vorliegen. Außerdem ist sie immer für die Crew ansprechbar und plant gemeinsam mit dem Speaker’s Committee die Team-Events. Jetzt während der Indienststellungsphase muss sie wegen des Flaggenwechsels zusätzliche Dinge beachten: Bis zur offiziellen Übergabe an AIDA gehört AIDAcosma zur Meyer Werft. Erst danach fährt sie wie ihre Schwestern unter italienischer Flagge. Dafür stellt Jacklyn weitere Dokumente zusammen. Zudem müssen wegen COVID-19 Quarantänevorgaben eingehalten und regelmäßige PCR-Tests durchgeführt werden. Mit solchen Aufgaben hatte sie keine Berührungspunkte, als sie vor fünf Jahren ihre erste Stelle als Barkraft bei AIDA antrat. Nach ihrer Entscheidung, in die Administration zu wechseln, absolvierte sie parallel zum Job ein sogenanntes Cross-Training und wurde befördert.

Zur See wollte sie früher nie: »Eigentlich neige ich zur Seekrankheit«, lacht sie. »Nach der Zusage wollte ich es aber ausprobieren. Mit AIDAvita und meinen ersten Routen hatte ich richtig Glück. Es ging nach Norwegen und in die Karibik.« Und seekrank ist sie auch nicht geworden. Vielleicht ist der Grund dafür ein kleines Ritual ihres Bruders? »Er ist Missionar unserer Kirche. Wenn ich vor einem Einsatz meine Familie zu Hause auf den Philippinen besuche, segnet er mich immer, bevor ich wieder abreise. Danach fühle ich mich sicher und geschützt.«

So wie Patrick, Jan, Ingolf und Jacklyn kann es die gesamte AIDAcosma Crew kaum noch erwarten, die ersten Gäste an Bord begrüßen zu können. Auch Vincent Cofalka freut sich ganz besonders auf die Premierenfahrt: Lernen Sie den Taufkapitän bereits jetzt kennen!

BEI AIDA DURCH- STARTEN

Ein Job mit Meerblick? Als Teil unserer Crew entdecken Sie beim Arbeiten die Meere und die schönsten Orte dieser Erde. Und auch mit festem Boden unter den Füßen können Sie bei AIDA über sich hinauswachsen. Mehr Informationen zu unseren Stellenausschreibungen finden Sie auf unserer Website: Beginnen Sie jetzt Ihre Karriere bei AIDA!